Mai 2015 | Erfahrung RückenschmerzenRückenschmerzen

Schon als Kind plagte mich ein ständiger Rückenschmerz. Im Rahmen einer harten Erziehung musste ich bereits in sehr jungen Jahren harte landwirtschaftliche Arbeit verrichten. Schmerzen waren "nicht erlaubt". Im Laufe meines Lebens habe ich gelernt die Signale meines Körpers immer zu überhören, bin Schmerzen mit Medikamenten begegnet, sodass ich im Jahre 2002 an einem Punkt angekommen bin, an dem ich fast nur noch aus Schmerz bestand. Nicht nur der Rücken, sondern auch die Knie und andere Gelenke waren vor Schmerz zerfressen. Dazu gesellte sich eine erblich bedingte Arthrose, in deren Rahmen ich einer Knieoperation zustimmte. Ein künstliches Knie wurde eingebaut unter traumatischen OP-Bedingungen. Der Schmerz besserte sich nicht. Ich habe mein Leben nur noch mit einem täglichen Cocktail aus Schmerzmitteln ertragen, der nach und nach meine Leber zerstörte und ich letztlich auch noch Medikamente gegen die Nebenwirkungen der Schmerzmittel brauchte.


Nach 5 Jahren Dauerschmerz trotz hoher Medikamentengabe war ich endgültig am Ende. Selbst opioidhaltige Schmerzmittel vermochten keine Schmerzlinderung mehr herzustellen. Meine Psychotherapeutin empfahl mir die Klinik am Steigerwald. Für mich war zunächst die Vorstellung einer solch extremen Schmerzsituation mit Pflanzlichen Tees beizukommen schlicht unvorstellbar. Um so erstaunter war ich, dass nach zwei ersten guten Wochen meines Aufenthaltes sich eine deutliche Verschlechterung einstellte. Ich hatte einen richtigen Einbruch und war gezwungen mich vollkommen mit mir selber zu beschäftigen. Unter anderen fand ich dabei heraus, dass ich mich seit Jahren für meine Schwächen und Schmerzen selbst verurteilte. Therapeuten und Mitpatienten gaben mir hier Anstöße endlich Mitgefühl mit mir selbst zu haben. Ich trank die chinesischen Rezepturen, bekam verschiedene Körpertherapien und Akupunktur und ein liebevoll gekochtes vegetarisches Essen. Qi Gong ist bis heute mein täglicher Begleiter und ich trinke nach wie vor die chinesischen Teerezepturen. Ganz "nebenbei" verbesserten sich auch die bestehende Nahrungsmittelunverträglichkeiten.

Das eigentliche Wunder aber ist, dass ich nach so langer Zeit keine Schmerzmittel und Magenmittel mehr brauche und meine Leber sich erholt. Bei Belastung habe ich noch immer etwas Schmerz, jedoch deutlich weniger als unter starken Opioden. Jeden morgen lausche ich in mich hinein... und bin weitgehend schmerzfrei. Das ist noch immer fast irritierend, da ich Jahre daran gewöhnt war Dauerschmerz auszuhalten. Diese freiwerdende Kraft muß erst in einen neuen positiven Nutzungszusammenhang hineinfließen. Auch eine interessante Erfahrung. Ich verdanke dem Team der Klinik ein ganz neues Leben mit einem neuen Denken und freue mich, dass ich diese Erfahrung auf diesem Wege gern mit andern teilen und Mut machen kann.

Frau Denner, Patientin mit chronischen Rückenschmerzen 2012

<< Zurück zu »Erfahrungen«

Aktuelles

August 2019 Jetzt heißt es „Schmincke und Schmincke“ im Ärzteteam

Lange haben sich die Mitarbeiter, insbesondere die Ärzteschaft, darauf gefreut. Ab August 2019 ist es nun soweit. “Next generation, just arrived“. Paul Schmincke, Sohn von Chefarzt Dr. Christian Schmincke wird Oberarzt in der Klinik am Steigerwald. Wir haben mit ihm über Vorstellungen und Ziele für...

Herr Schmincke, Sie kommen als Oberarzt in die Klinik, die Ihr Vater vor 23 Jahren gegründet hat und immer noch als Chefarzt leitet. Warum? Ich bin ja sozusagen mit der Klinik am Steigerwald und der Chinesischen Medizin aufgewachsen. Schon während des Medizinstudiums wusste ich immer von dieser...weiterlesen

März 2019 10 Ernährungstipps aus der Chinesischen Medizin

Ernährungstipps nach Chinesischer Medizin

Die Chinesische Medizin spricht gesunder Ernährung eine hohe Bedeutung zu. Aus Sicht der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) bedeutet gesunde Ernährung aber viel mehr als die Konzentration auf eine obst- und gemüsereiche Kost. Welche Bedeutung für Wohlbefinden und Gesundheit ihr die TCM...

Ernährungstipp: Weniger Milchprodukte Die Chinesische Medizin spricht sich deutlich gegen den dauernden und reichlichen Genuss von Milcheiweißprodukten wie Milch, Käse und Quark aus. Denn: Milcheiweiß führt zur Entstehung von kaltem Schleim, was die Ausbildung von Schlackendeponien in...weiterlesen

Januar 2019 Die neue Klinikzeitung ist da!

Liebe Leserinnen und Leser, es ist ja eine Binsenweisheit, zunächst eine Sache abzuschließen, bevor man Neues beginnt. Und fast banal die Tatsache, dass diese Weisheit so gar nicht mehr in unsere heutige Zeit passt. Die Zeit ist begrenzt, die Erde dreht sich einmal in 24 Stunden, jedenfalls...

Auch unsere Ökonomie kommt an dieser Tatsache nicht vorbei, die Arbeitszeit wird verdichtet, Abläufe werden parallel organisiert, Gleichzeitigkeit ist Trumpf und alles “just in time“. Erst etwas abschließen, dann etwas neu beginnen, ist antiquiert. Die Ökonomie hat immer schon den Daseinsbereich...weiterlesen

Juni 2018 Die neue Klinikzeitung ist da!

„Gesundheit finden“ Der Weg zum Motto 2018 Liebe Leserinnen und Leser, alle zwei Jahre veranstaltet die Klinik einen Tag der offenen Tür. Jedes Mal wird dafür ein Motto und ein sich daran orientierendes Programm entwickelt. Begonnen hat alles mit „Die Chance für einen Neuanfang“, noch immer trägt...

Wozu überhaupt immer wieder ein kurzes Motto, für ein so komplexes und erfahrungsreiches Angebot, wie das der Klinik am Steigerwald? Schlägt man im Duden unter Motto nach, findet man die Übersetzung „Murmeln“, ein gemurmelter Leitgedanke, eine Art Mantra. Jetzt also „Gesundheit finden“. Ist das...weiterlesen

März 2018 Neuer Erfahrungsbericht Restless-Legs online

Eine Patientin mit Restless-Legs und Polyneuropathie berichtet ausführlich über ihre Erlebnisse in der Klinik am Steigerwald.

Das Haus liegt ganz idyllisch mitten im Wald auf einer Anhöhe, einige Kilometer weit entfernt vom nächsten Ort. Die Zufahrt ist recht abenteuerlich. Man vermutet unweigerlich man habe sich verfahren. Ich habe meinen Besuchern gesagt: „Von dort wo sich Fuchs und Hase gute Nacht sagen noch ein paar...weiterlesen

Dezember 2017 Die neue Klinikzeitung ist da!

Liebe Leserinnen und Leser, bekanntlich steht das Sprichwort „Man sieht den Wald vor lauter Bäumen nicht“ dafür, dass eine Lösung sichtbar vor einem liegt, man sie aber nicht wahrnimmt. Diese Ausgabe der Klinikzeitung ist dem Thema „Therapiehelfer Wald“ gewidmet. So passt dieses Sprichwort in...

Das eine will innerlich gepflegt sein, das andere im Außen. Bei beiden geht es um Bewegen und Sortieren. Egal, ob bewusstes Lauschen, ob langsames oder schnelles Bewegen, ob meditieren oder riechen. Der Wald bietet für alle Sinne und für das ganze Körperseelensystem eine Chance, sich zwischen...weiterlesen

Juni 2017 Patientenfrage: Warum entwickelt sich nach einer überstandenen Chemo und Bestrahlung eine Polyneuropathie?

Die Polyneuropathie ist nach Auffassung der Chinesischen Medizin eine Vergiftungskrankheit, bei der sich das Ernährungsmilieu der langen Nerven durch eine überforderte Gewebsreinigung verschlechtert. Die Chemotherapie und Bestrahlungen sind Behandlungen, die darauf angelegt sind Gewebe zu...

Dabei fällt viel „Gewebsschrott“ an, der vom Organismus bewältigt werden muss. Ist er in dieser Reinigungsarbeit überfordert, kann das Material die Versorgungsmilieus der langen Nerven massiv verschlechtern. Die therapeutische Option der Chinesischen Medizin liegt in der tiefen Gewebsreinigung. In...weiterlesen

Mai 2017 Linsenbad gegen unruhige Beine

Füße im Linsenbad hilft gegen polyneurpathische Schmerzen

Das Linsenbad eignet sich besonders für Patienten, die an einer Polyneuropathie oder unter dem Restless-Legs-Syndrom leiden. Linsen üben aufgrund ihrer Größe einen besonders guten Berührungsreiz auf die erkrankten Füße aus, Betroffene sie als besonders erholsam empfinden.

Nehmen Sie für ein Linsenbad 1,5 Kilo Linsen und schütten Sie sie in eine Schüssel. Setzen Sie sich hin und stellen Sie Ihre Füße in das Linsenbad. Konzentrieren Sie sich auf Ihre Füße und bewegen Sie ihre Zehen: anziehen, strecken und die Sohlen ein wenig auf dem Linsenboden belasten. Empfinden...weiterlesen

April 2017 Ratgeber Polyneuropathie und Restless Legs

Dr. Christian Schmincke veröffentlicht neuen Ratgeber

Taube Füße, schmerzende und unruhige Beine, die Krankheit Polyneuropathie und das Restless Legs Syndrom gehören zu den Volkskrankheiten. Immerhin fünf bis zehn Prozent der Bevölkerung leidet unter polyneuropathischen Schmerzen, etwa jeder zehnte unter unruhigen Beinen. Mit dem neuen Ratgeber...weiterlesen

März 2017 Tipp aus der Pflege: Johanneskraut bringt Licht in die Seele und stärkt die Nerven

In unserer Klinik haben wir gute Erfahrungen gemacht, Johanneskrautöl bei Polyneuropathie einzusetzen. Je nach Befindlichkeit des Patienten gibt es wärmende oder kühlende Ölmischungen. Bei der Anwendung wird das Öl rhythmisch eingerieben.

Dazu an der Innenseite der Beine an den Füßen beginnend bis hin zu den Knien aufwärts streichen. Dann auf die Außenseite wechselnd von den Knien wieder abwärts zu den Füßen streichen. Mehrmals wiederholen. Die Rezepturen: Kühlendes Johanneskrautöl: -    50 ml Johanniskrautöl...weiterlesen