Mai 2019 | Erfahrung RückenschmerzenRückenschmerzen

Fast zwei Jahre lang schleppte sich Veronica mit höllischen Rückenschmerzen von Arzt zu Arzt – doch keiner konnte ihr helfen. Erst eine Therapie in der Klinik am Steigerwald befreite sie von den Qualen und gab ihr ihre alte Lebensfreude zurück.

„Endlich kann ich mich wieder schmerzfrei bewegen“

Wie aus dem Nichts kam für Veronica (37) aus Karlsruhe im April 2010 eine Zeit voller Schmerzen und schlaflosen Nächten. Es begann mit einem Ziehen im Lendenbereich bei bestimmten Bewegungen und steigerte sich innerhalb von sechs Monaten zu dauerhaften, unerträglichen Schmerzen vom Nacken bis zu den Fersen. Damit einhergehend wurde die zweifache Mutter immer steifer und unbeweglicher. „Irgendwann konnte ich nicht einmal mehr alleine aufstehen und schaffte nur noch wenige Meter in aufrechter Haltung. Jeder hat gesehen, dass das kein normales Gehen ist. An meine gewohnte Joggingrunde war gar nicht zu denken, “ erinnert sich Veronica. Selbst ihren Beruf als Beamtin musste die zweifache Mutter zeitweise aufgeben. Das Schmerzlevel beim Sitzen war einfach zu hoch, um sich zu konzentrieren. Schulmediziner diagnostizierten einen Bandscheibenvorfall, fanden aber keine Erklärung für die Ursache. Es gab keine bestimmte Situation oder erkennbare Überbeanspruchung, die als Auslöser für das Vortreten des Bandscheibengewebes in den Wirbelkanal in Frage kam. Auch die schulmedizinische Behandlung brachte keine zufriedenstellenden Ergebnisse.

Alle herkömmlichen Methoden ausgeschöpft

Manuelle und physikalische Maßnahmen griffen ebenso wenig wie Medikamente. „Ich habe alles versucht. Doch weder Massagen, physiotherapeutische oder chiropraktische Behandlungen noch Cortison oder andere Tabletten konnten die Schmerzen vertreiben. Zu allem Überfluss kamen stattdessen noch heftige Kopfschmerzen als Nebenwirkung hinzu, “ erzählt Veronica. Zwei Neuro-Chirurgen rieten ihr schließlich unabhängig voneinander zur Operation. Doch der Hinweis, dass die Beschwerden auch nach dem Eingriff womöglich nicht nachlassen, ließ die alleinerziehende Mutter zögern. Vom chronischen Schlafmangel zermürbt, ständig gereizt von den Qualen bei jeder Bewegung und auf Hilfe bei der Kinderbetreuung angewiesen suchte sie schließlich nach einer Alternative zur schulmedizinischen Behandlung. Und begab sich auf Empfehlung eines Orthopäden Ende 2011 nach fast anderthalb Jahren ohne Aussicht auf Besserung in stationäre Behandlung der auf Chinesische Medizin spezialisierten Klinik am Steigerwald. „Schon beim ersten Telefonat mit Dr. Schmincke fasste ich Vertrauen und schöpfte neue Hoffnung, weil mich der ganzheitliche Ansatz direkt überzeugte. Es werden Zusammenhänge mit anderen Vorerkrankungen hergestellt und der Mensch als Einheit von Körper und Lebenssituation betrachtet.“ Anamnese und Untersuchung in Gerolzhofen ergaben dann auch, dass eine vorangehende, privat sehr stressige Phase mit Trennung, Umzug und der Doppelbelastung von Familie und Beruf zu Blockaden im Körper geführt habe, die für die chronischen Rückenschmerzen verantwortlich sind. Darauf basierend entwickelten die Experten vor Ort ein individuelles Behandlungskonzept, das schnell erste Erfolge zeigte.

 

Körpertherapie und Chinesische Arzneien verschaffen Linderung

„Da sich die Muskulatur der Patientin im gesamten hinteren Körperbereich über die Zeit völlig versteift und verhärtet hatte, zielten bestimmte psychotonische Maßnahmen im Rahmen der Körpertherapie darauf ab, Rücken und Beine wieder elastischer und kontaktbereiter zu machen. Ergänzende Kontaktübungen an der Rückseite dienten dazu, die lang vermisste Standpunktsicherheit Schritt für Schritt wieder zurück zu bringen und bezogen auch die Vorderseite zur Stabilisierung mit ein,“ erklärt Dr. Christian Schmincke, TCM-Experte und ärztlicher Leiter der Klinik am Steigerwald. In der Chinesischen Medizin gelten aber nicht nur muskuläre Probleme als Auslöser für Rückenleiden, sondern auch Stoffwechselvorgänge inklusive ihrer Ausscheidungsprozesse. „Bei Rückenerkrankungen sind oft Ver- und Entsorgung von Muskeln und Bindewebe gestört. Um die natürlichen Klärungsfunktionen des Körpers anzuregen, setzen wir daher vor allem auf die Chinesische Arzneitherapie und stellen je nach Diagnose für jeden Patienten eine individuelle Rezeptur aus pflanzlichen Bestandteilen zusammen,“ berichtet Dr. Schmincke. Bei Veronica bildeten Rezepturen mit blutkühlenden Bestandteilen wie der Forsythienfrucht und Schlacke ausleitende Rezepturen mit der Wurzel des chinesischen Schnurbaums im Wechsel mit kälteausleitenden Ingredienzien wie Ledebouriellakraut die Basis für spezielle Abkochungen, die sie fortan über den Tag verteilt zu sich nahm. Unterstützend wandte der Experte Akupunktur an, um Schmerzen zu lindern, Spannungszustände zu lösen und erschlaffte Muskeln zu beleben. Das gezielte Nadeln bestimmter Körperpunkte, beispielweise dem Magen-, Lungen- oder Blasenmeridian, stimmte er dabei ebenso wie die Inhaltsstoffe der Kräuterarznei kontinuierlich auf den Genesungsprozess ab.

Schon nach vier Wochen ist Veronica wieder nahezu beschwerdefrei und hat viel darüber erfahren, was ihr guttut und wie sich die wohltuende Ruhe aus der Klinik in den Alltag integrieren lässt. Heute macht sie nach wie vor regelmäßig Qi Gong, trinkt täglich ihre Dekokte und genießt die neue Beweglichkeit beim Spielen mit ihren Kindern. „Seit ein paar Monaten kann ich sogar wieder richtig arbeiten, am Wochenende eine Runde laufen gehen und bin überglücklich, mich endlich wieder normal bewegen zu können.“

<< Zurück zu »Erfahrungen«

Aktuelles

März 2019 10 Ernährungstipps aus der Chinesischen Medizin

Ernährungstipps nach Chinesischer Medizin

Die Chinesische Medizin spricht gesunder Ernährung eine hohe Bedeutung zu. Aus Sicht der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) bedeutet gesunde Ernährung aber viel mehr als die Konzentration auf eine obst- und gemüsereiche Kost. Welche Bedeutung für Wohlbefinden und Gesundheit ihr die TCM...

Ernährungstipp: Weniger Milchprodukte Die Chinesische Medizin spricht sich deutlich gegen den dauernden und reichlichen Genuss von Milcheiweißprodukten wie Milch, Käse und Quark aus. Denn: Milcheiweiß führt zur Entstehung von kaltem Schleim, was die Ausbildung von Schlackendeponien in...weiterlesen

Januar 2019 Die neue Klinikzeitung ist da!

Liebe Leserinnen und Leser, es ist ja eine Binsenweisheit, zunächst eine Sache abzuschließen, bevor man Neues beginnt. Und fast banal die Tatsache, dass diese Weisheit so gar nicht mehr in unsere heutige Zeit passt. Die Zeit ist begrenzt, die Erde dreht sich einmal in 24 Stunden, jedenfalls...

Auch unsere Ökonomie kommt an dieser Tatsache nicht vorbei, die Arbeitszeit wird verdichtet, Abläufe werden parallel organisiert, Gleichzeitigkeit ist Trumpf und alles “just in time“. Erst etwas abschließen, dann etwas neu beginnen, ist antiquiert. Die Ökonomie hat immer schon den Daseinsbereich...weiterlesen

Juni 2018 Die neue Klinikzeitung ist da!

„Gesundheit finden“ Der Weg zum Motto 2018 Liebe Leserinnen und Leser, alle zwei Jahre veranstaltet die Klinik einen Tag der offenen Tür. Jedes Mal wird dafür ein Motto und ein sich daran orientierendes Programm entwickelt. Begonnen hat alles mit „Die Chance für einen Neuanfang“, noch immer trägt...

Wozu überhaupt immer wieder ein kurzes Motto, für ein so komplexes und erfahrungsreiches Angebot, wie das der Klinik am Steigerwald? Schlägt man im Duden unter Motto nach, findet man die Übersetzung „Murmeln“, ein gemurmelter Leitgedanke, eine Art Mantra. Jetzt also „Gesundheit finden“. Ist das...weiterlesen

März 2018 Neuer Erfahrungsbericht Restless-Legs online

Eine Patientin mit Restless-Legs und Polyneuropathie berichtet ausführlich über ihre Erlebnisse in der Klinik am Steigerwald.

Das Haus liegt ganz idyllisch mitten im Wald auf einer Anhöhe, einige Kilometer weit entfernt vom nächsten Ort. Die Zufahrt ist recht abenteuerlich. Man vermutet unweigerlich man habe sich verfahren. Ich habe meinen Besuchern gesagt: „Von dort wo sich Fuchs und Hase gute Nacht sagen noch ein paar...weiterlesen

Dezember 2017 Die neue Klinikzeitung ist da!

Liebe Leserinnen und Leser, bekanntlich steht das Sprichwort „Man sieht den Wald vor lauter Bäumen nicht“ dafür, dass eine Lösung sichtbar vor einem liegt, man sie aber nicht wahrnimmt. Diese Ausgabe der Klinikzeitung ist dem Thema „Therapiehelfer Wald“ gewidmet. So passt dieses Sprichwort in...

Das eine will innerlich gepflegt sein, das andere im Außen. Bei beiden geht es um Bewegen und Sortieren. Egal, ob bewusstes Lauschen, ob langsames oder schnelles Bewegen, ob meditieren oder riechen. Der Wald bietet für alle Sinne und für das ganze Körperseelensystem eine Chance, sich zwischen...weiterlesen

Juni 2017 Patientenfrage: Warum entwickelt sich nach einer überstandenen Chemo und Bestrahlung eine Polyneuropathie?

Die Polyneuropathie ist nach Auffassung der Chinesischen Medizin eine Vergiftungskrankheit, bei der sich das Ernährungsmilieu der langen Nerven durch eine überforderte Gewebsreinigung verschlechtert. Die Chemotherapie und Bestrahlungen sind Behandlungen, die darauf angelegt sind Gewebe zu...

Dabei fällt viel „Gewebsschrott“ an, der vom Organismus bewältigt werden muss. Ist er in dieser Reinigungsarbeit überfordert, kann das Material die Versorgungsmilieus der langen Nerven massiv verschlechtern. Die therapeutische Option der Chinesischen Medizin liegt in der tiefen Gewebsreinigung. In...weiterlesen

Mai 2017 Linsenbad gegen unruhige Beine

Füße im Linsenbad hilft gegen polyneurpathische Schmerzen

Das Linsenbad eignet sich besonders für Patienten, die an einer Polyneuropathie oder unter dem Restless-Legs-Syndrom leiden. Linsen üben aufgrund ihrer Größe einen besonders guten Berührungsreiz auf die erkrankten Füße aus, Betroffene sie als besonders erholsam empfinden.

Nehmen Sie für ein Linsenbad 1,5 Kilo Linsen und schütten Sie sie in eine Schüssel. Setzen Sie sich hin und stellen Sie Ihre Füße in das Linsenbad. Konzentrieren Sie sich auf Ihre Füße und bewegen Sie ihre Zehen: anziehen, strecken und die Sohlen ein wenig auf dem Linsenboden belasten. Empfinden...weiterlesen

April 2017 Ratgeber Polyneuropathie und Restless Legs

Dr. Christian Schmincke veröffentlicht neuen Ratgeber

Taube Füße, schmerzende und unruhige Beine, die Krankheit Polyneuropathie und das Restless Legs Syndrom gehören zu den Volkskrankheiten. Immerhin fünf bis zehn Prozent der Bevölkerung leidet unter polyneuropathischen Schmerzen, etwa jeder zehnte unter unruhigen Beinen. Mit dem neuen Ratgeber...weiterlesen

März 2017 Tipp aus der Pflege: Johanneskraut bringt Licht in die Seele und stärkt die Nerven

In unserer Klinik haben wir gute Erfahrungen gemacht, Johanneskrautöl bei Polyneuropathie einzusetzen. Je nach Befindlichkeit des Patienten gibt es wärmende oder kühlende Ölmischungen. Bei der Anwendung wird das Öl rhythmisch eingerieben.

Dazu an der Innenseite der Beine an den Füßen beginnend bis hin zu den Knien aufwärts streichen. Dann auf die Außenseite wechselnd von den Knien wieder abwärts zu den Füßen streichen. Mehrmals wiederholen. Die Rezepturen: Kühlendes Johanneskrautöl: -    50 ml Johanniskrautöl...weiterlesen