Februar 2017 | Erfahrung RückenschmerzenRückenschmerzen

Simone Kühn selbständige Kauffrau, Jahrgang 1965

Rückenschmerzen (Nebendiagnosen: Spannungskopfschmerzen, Kniegelenkarthrose)

Mein Leidensweg begann mit 31 Jahren, ich stand morgens aus dem Bett auf und hatte den klassischen „Hexenschuss“. Als erstes wurde ich notfallmäßig mit Spritzen versorgt, bekam Schmerztabletten. Zwar stellte sich kurzfristig eine Linderung ein, jedoch hatte sich mein Rücken nie vollständig erholt, kleinste Belastungen rächten sich recht schnell, im Laufe der Zeit immer heftiger, bis ich mit 32 Jahren nicht mehr in der Lage war, die üblichen Haus- und Gartenarbeiten zu erledigen, ohne massive Rückenschmerzen mit starker Bewegungseinschränkung zu haben. Meine Kopfschmerzen seit frühester Jugend an waren dagegen geradezu harmlos.

Schulmedizinisch gibt es glaube ich keinen Weg, den ich nicht gegangen bin, habe die komplette Diagnostik teilweise mehrfach durchlaufen, soviel Krankengymnastik, dass selbst meine private Krankenkasse eines Tages weitere Zahlungen verweigerte. Schmerzmittel habe ich ohne Ende genommen – nach einiger Zeit waren sie völlig wirkungslos. Ich erlernte verschiedene Entspannungstechniken, Yoga, meldete mich im Fitnessstudio an, etc. Begab mich in die Behandlung der verschiedensten Heilpraktiker, Osteopathen, Kinesiologen, ganzheitlicher Zahnärzte. Kurz – ich glaube, ich habe nichts unversucht gelassen.

Trotz allem ging es mir immer schlechter. Ich hatte immer stärkste Rückenschmerzen und zudem auch häufig rasende Kopfschmerzen. Ich weiß noch, als wäre es heute, wie ich mit 32 Jahren in meinem Vorgarten stand und gedacht habe: "Das kann doch nicht sein, dass Du in diesem Alter noch nicht mal 30 Minuten im Garten arbeiten kannst". Ich konnte nichts schmerzfrei tun, weder sitzen noch stehen oder gehen. Schlafen konnte ich auch nur sehr schlecht, da ich bei jeder versuchten Drehung vom Schmerz aus dem Schlaf gerissen wurde. Meine Tochter hat mir meine Schuhe angezogen, in die Hose konnte ich nur unter größten Schmerzen und im Sitzen steigen. Spülmaschine, Waschmaschine füllen einfach unmöglich. Ist mir etwas heruntergefallen, war es mir unmöglich, dies aufzuheben. Natürlich war mein ganzes Allgemeinbefinden miserabel, meine Lebensfreude gleich Null. Ich war völlig am Ende. Dazu kamen Knieprobleme. Ich hatte Schmerzen im Gelenk und konnte zwischenzeitlich mein linkes Knie nicht mehr beugen, bzw. wenn ich es in Beugestellung brachte, nicht mehr strecken. Eine Kniegelenksoperation brachte eher eine Verschlimmerung.

So kam ich im Januar 2004 in die Klinik. Sofort hatte ich ein Gefühl, endlich am Ziel angekommen zu sein. Die Menschlichkeit aller Personen, die in der Klinik arbeiten, hat mich tief berührt. Ich spürte deutlich, dass Ihnen mein Wohlergehen am Herzen liegt. Es begann ein völlig neuer – mir bis dahin unbekannter Weg. Auf meinem Plan standen Körpertherapien, von denen ich bis dato noch nicht einmal etwas gehört hatte. Meine erste Begegnung mit der Kräutertherapie war schrecklich, ich habe den Kräutertrank (Dekokt) viel zu schnell getrunken und heftig reagiert. So habe ich aber auch direkt die tiefgreifende Wirkung und Kraft der chinesischen Kräuter am eigenen Leib erfahren und einen großen Respekt davor bekommen.

Die Ärzte nahmen sich unglaublich viel Zeit für die Patienten – eine völlig neue Erfahrung! Ich wurde als Patientin mit all meinen Schwächen akzeptiert, ich durfte loslassen, mich fallen lassen. Übrigens gar nicht so leicht. Während meines fast 6-wöchigen Aufenthalts musste ich sehr viele Tiefs durchleben, unter anderem 14 Tage wahnsinnige Dauerkopfschmerzen. Dort lernte ich den Zusammenhang von Kopf und Rücken kennen und spüren und noch viele andere Vorgänge im Körper. Die Klinik setzt auf sehr viel Information, und ich nahm jede Gelegenheit wahr, die uns Patienten geboten wurde. Alle Vorträge, Patientenstunden am Abend mit dem Klinikchef. Einfach alles. Einschließlich der gesunden Ernährung.

Als ich entlassen wurde, konnte ich noch keine Besserung verspüren. Doch die vielen Gespräche – auch mit Patienten, die schon vor einiger Zeit in der Klinik waren – gaben mir die Kraft, die Hoffnung nicht zu verlieren. Etwas das man jahrelang hat, kann nicht in 6 Wochen verschwinden. Ich bin noch ca. 2 Jahre von der Klinik intensiv telefonisch betreut worden, habe meine Rezepturen bekommen und war auch noch zweimal für ein paar Tage dort. Jedes Mal war die erneute Ankunft in der Klinik für mich wie ein nach Hause kommen in einen sicheren Hafen.

Heute bin ich völlig schmerzfrei, kann alles wieder machen, habe Lebensfreude, schlafe wieder gut und kann reinsten Herzens empfehlen, sich in die guten Hände der Klinik zu begeben, und wünsche jedem den Erfolg, den ich erzielen konnte, aber auch die nötige Geduld.

Willich, den 18.02.2008
Ihre Simone Kühn

<< Zurück zu »Erfahrungen«

Aktuelles

August 2019 Jetzt heißt es „Schmincke und Schmincke“ im Ärzteteam

Lange haben sich die Mitarbeiter, insbesondere die Ärzteschaft, darauf gefreut. Ab August 2019 ist es nun soweit. “Next generation, just arrived“. Paul Schmincke, Sohn von Chefarzt Dr. Christian Schmincke wird Oberarzt in der Klinik am Steigerwald. Wir haben mit ihm über Vorstellungen und Ziele für...

Herr Schmincke, Sie kommen als Oberarzt in die Klinik, die Ihr Vater vor 23 Jahren gegründet hat und immer noch als Chefarzt leitet. Warum? Ich bin ja sozusagen mit der Klinik am Steigerwald und der Chinesischen Medizin aufgewachsen. Schon während des Medizinstudiums wusste ich immer von dieser...weiterlesen

März 2019 10 Ernährungstipps aus der Chinesischen Medizin

Ernährungstipps nach Chinesischer Medizin

Die Chinesische Medizin spricht gesunder Ernährung eine hohe Bedeutung zu. Aus Sicht der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) bedeutet gesunde Ernährung aber viel mehr als die Konzentration auf eine obst- und gemüsereiche Kost. Welche Bedeutung für Wohlbefinden und Gesundheit ihr die TCM...

Ernährungstipp: Weniger Milchprodukte Die Chinesische Medizin spricht sich deutlich gegen den dauernden und reichlichen Genuss von Milcheiweißprodukten wie Milch, Käse und Quark aus. Denn: Milcheiweiß führt zur Entstehung von kaltem Schleim, was die Ausbildung von Schlackendeponien in...weiterlesen

Januar 2019 Die neue Klinikzeitung ist da!

Liebe Leserinnen und Leser, es ist ja eine Binsenweisheit, zunächst eine Sache abzuschließen, bevor man Neues beginnt. Und fast banal die Tatsache, dass diese Weisheit so gar nicht mehr in unsere heutige Zeit passt. Die Zeit ist begrenzt, die Erde dreht sich einmal in 24 Stunden, jedenfalls...

Auch unsere Ökonomie kommt an dieser Tatsache nicht vorbei, die Arbeitszeit wird verdichtet, Abläufe werden parallel organisiert, Gleichzeitigkeit ist Trumpf und alles “just in time“. Erst etwas abschließen, dann etwas neu beginnen, ist antiquiert. Die Ökonomie hat immer schon den Daseinsbereich...weiterlesen

Juni 2018 Die neue Klinikzeitung ist da!

„Gesundheit finden“ Der Weg zum Motto 2018 Liebe Leserinnen und Leser, alle zwei Jahre veranstaltet die Klinik einen Tag der offenen Tür. Jedes Mal wird dafür ein Motto und ein sich daran orientierendes Programm entwickelt. Begonnen hat alles mit „Die Chance für einen Neuanfang“, noch immer trägt...

Wozu überhaupt immer wieder ein kurzes Motto, für ein so komplexes und erfahrungsreiches Angebot, wie das der Klinik am Steigerwald? Schlägt man im Duden unter Motto nach, findet man die Übersetzung „Murmeln“, ein gemurmelter Leitgedanke, eine Art Mantra. Jetzt also „Gesundheit finden“. Ist das...weiterlesen

März 2018 Neuer Erfahrungsbericht Restless-Legs online

Eine Patientin mit Restless-Legs und Polyneuropathie berichtet ausführlich über ihre Erlebnisse in der Klinik am Steigerwald.

Das Haus liegt ganz idyllisch mitten im Wald auf einer Anhöhe, einige Kilometer weit entfernt vom nächsten Ort. Die Zufahrt ist recht abenteuerlich. Man vermutet unweigerlich man habe sich verfahren. Ich habe meinen Besuchern gesagt: „Von dort wo sich Fuchs und Hase gute Nacht sagen noch ein paar...weiterlesen

Dezember 2017 Die neue Klinikzeitung ist da!

Liebe Leserinnen und Leser, bekanntlich steht das Sprichwort „Man sieht den Wald vor lauter Bäumen nicht“ dafür, dass eine Lösung sichtbar vor einem liegt, man sie aber nicht wahrnimmt. Diese Ausgabe der Klinikzeitung ist dem Thema „Therapiehelfer Wald“ gewidmet. So passt dieses Sprichwort in...

Das eine will innerlich gepflegt sein, das andere im Außen. Bei beiden geht es um Bewegen und Sortieren. Egal, ob bewusstes Lauschen, ob langsames oder schnelles Bewegen, ob meditieren oder riechen. Der Wald bietet für alle Sinne und für das ganze Körperseelensystem eine Chance, sich zwischen...weiterlesen

Juni 2017 Patientenfrage: Warum entwickelt sich nach einer überstandenen Chemo und Bestrahlung eine Polyneuropathie?

Die Polyneuropathie ist nach Auffassung der Chinesischen Medizin eine Vergiftungskrankheit, bei der sich das Ernährungsmilieu der langen Nerven durch eine überforderte Gewebsreinigung verschlechtert. Die Chemotherapie und Bestrahlungen sind Behandlungen, die darauf angelegt sind Gewebe zu...

Dabei fällt viel „Gewebsschrott“ an, der vom Organismus bewältigt werden muss. Ist er in dieser Reinigungsarbeit überfordert, kann das Material die Versorgungsmilieus der langen Nerven massiv verschlechtern. Die therapeutische Option der Chinesischen Medizin liegt in der tiefen Gewebsreinigung. In...weiterlesen

Mai 2017 Linsenbad gegen unruhige Beine

Füße im Linsenbad hilft gegen polyneurpathische Schmerzen

Das Linsenbad eignet sich besonders für Patienten, die an einer Polyneuropathie oder unter dem Restless-Legs-Syndrom leiden. Linsen üben aufgrund ihrer Größe einen besonders guten Berührungsreiz auf die erkrankten Füße aus, Betroffene sie als besonders erholsam empfinden.

Nehmen Sie für ein Linsenbad 1,5 Kilo Linsen und schütten Sie sie in eine Schüssel. Setzen Sie sich hin und stellen Sie Ihre Füße in das Linsenbad. Konzentrieren Sie sich auf Ihre Füße und bewegen Sie ihre Zehen: anziehen, strecken und die Sohlen ein wenig auf dem Linsenboden belasten. Empfinden...weiterlesen

April 2017 Ratgeber Polyneuropathie und Restless Legs

Dr. Christian Schmincke veröffentlicht neuen Ratgeber

Taube Füße, schmerzende und unruhige Beine, die Krankheit Polyneuropathie und das Restless Legs Syndrom gehören zu den Volkskrankheiten. Immerhin fünf bis zehn Prozent der Bevölkerung leidet unter polyneuropathischen Schmerzen, etwa jeder zehnte unter unruhigen Beinen. Mit dem neuen Ratgeber...weiterlesen

März 2017 Tipp aus der Pflege: Johanneskraut bringt Licht in die Seele und stärkt die Nerven

In unserer Klinik haben wir gute Erfahrungen gemacht, Johanneskrautöl bei Polyneuropathie einzusetzen. Je nach Befindlichkeit des Patienten gibt es wärmende oder kühlende Ölmischungen. Bei der Anwendung wird das Öl rhythmisch eingerieben.

Dazu an der Innenseite der Beine an den Füßen beginnend bis hin zu den Knien aufwärts streichen. Dann auf die Außenseite wechselnd von den Knien wieder abwärts zu den Füßen streichen. Mehrmals wiederholen. Die Rezepturen: Kühlendes Johanneskrautöl: -    50 ml Johanniskrautöl...weiterlesen