Schleudertrauma – Spätfolgen effektiv behandeln

Meist entsteht ein Schleudertrauma nach einem heftigen Aufprall mit ruckartiger Bewegung des Kopfes nach vorne und/oder nach hinten. In der Regel ist ein Autounfall dafür verantwortlich. Normalerweise verschwinden die Symptome eines Schleudertraumas nach kurzer Zeit von selbst. Manchmal jedoch halten die Beschwerden Monate oder Jahre an. Diese Spätfolgen kommen insbesondere bei Menschen vor, die bereits vor dem Schleudertrauma unter Problemen an der Halswirbelsäule litten. Ein anderer Grund für langanhaltende Beschwerden ist, wenn Knochen- oder Nerven geschädigt wurden.

In der Regel leiden die meisten Patienten nur wenige Tage bis Wochen unter den Symptomen. Typisch sind Kopf- und Nackenschmerzen sowie starke Muskelverspannungen, die sich wie ein Muskelkater anfühlen und zu einem steifen Nacken führen. Manchmal breitet sich der Schmerz auch aus. Betroffen sind dann Schultern, Rücken, Kiefer- oder Mundbereich. Häufig nehmen die Symptome nach dem Unfall zunächst zu, erreichen nach drei Tagen ihren Höhepunkt und klingen dann ab. Seltener gesellen sich vorrübergehend Übelkeit, Schwindel, Tinnitus, Konzentrationsstörungen oder Müdigkeit zu den Symptomen.

Manche Menschen sind anfälliger für ein Schleudertrauma und seine Spätfolgen. So begünstigen eine schwache Halsmuskulatur oder Vorerkrankungen (Bandscheibenvorfälle, verengte Nervenkanäle, Verschließerkrankungen) ein Schleudertrauma.

Chronischer Verlauf und Spätfolgen des Schleudertrauma

Nicht ganz klar ist, bei wie vielen Menschen die Symptome auch nach Wochen noch bestehen. Man spricht dann von einem chronischen Schleudertrauma. Die Ergebnisse verschiedener Studien variieren. Man kann aber davon ausgehen, dass etwa 10 bis 40 Prozent der Menschen nach einem Schleudertrauma dauerhaft mit den Spätfolgen zu kämpfen haben.

Man vermutet, dass bei der Chronifizierung des Schleudertraumas die individuelle Schmerzempfindung und -verarbeitung eine Rolle spielt. Dieser Ansatz allein reicht jedoch nicht aus. So lässt sich das chronische Schleudertraum nicht allein durch körperliche Ursachen erklären.

Die Chinesische Medizin als naturheilkundliche Medizin betrachtet Krankheiten immer auch ganzheitlich. Aufgrund der Behandlungserfahrungen in der Klinik am Steigerwald, ordnen unsere Ärzte das Schleudertrauma eher dem „Traumatischen Stress-Syndrom“ zu. Selbst wenn der Betroffene den Unfall psychisch scheinbar unbeschadet übersteht, kann sich eine unbewusste Panikreaktion manifestieren. Kein Wunder, ist doch der Hals die Verbindung zwischen Kopf und Körper und ein sehr empfindliches Körpergebiet. Die Gefahr, dass dieses sensible Gebilde plötzlich verletzt wird, kann zum Schock führen.

Chinesisch gesprochen kann Schreck und auch mechanische Gewalteinwirkung die Verbindung zwischen Qi (Lebensenergie) und Xue (Blut und Säfte) zerstören. Es kommt in der Folge zum Caos im Körper, Stoffwechselstörungen und Ansammlung von Schlacken. Diese behindern die Regeneration der Gewebe, lagern sich ab und tragen so zum chronischen Schleudertrauma bei.

Behandlung des Schleudertrauma und seine Spätfolgen

Akupunktur Schleudertrauma

Aufgrund der vorangestellten Ausführungen wird ersichtlich, wie wichtig eine umfassende Anamnese ist, die sich nicht allein auf die derzeitigen Symptome des Schleudertraumas beziehen, sondern die auch Vorerkrankungen und psychische Aspekte einbezieht. Auf Basis der Erkenntnisse inklusive der typischen Chinesischen Untersuchungen der Zunge und des Pulses, wird dann für jeden Patienten ein umfassendes Therapiekonzept aus äußeren und inneren Verfahren entwickelt.

Bei den äußeren Verfahren zu denen unter anderem Körpertherapien und Akupunktur gehören, gilt es behutsam darauf zu achten, dass der Nacken nicht durch zu starke Reize irritiert wird. Akupunktur verfolgt das Ziel, den Energiefluss im Körper (Qi) und das Blut (Xue) wieder ins Fließen zu bringen. Die Körperfläche eines erwachsenen Menschen ist von hunderten Punkten bedeckt, die sich alle für die Reizbehandlung eignen. Die Meridianlehre bringt eine gewisse Ordnung in diese weit über 1000 erforschten Punkte. Durch Stimulierung dieser entwickelt sich ein Strömungsgefühl, das von der Nadel ausgeht und sich entlang der Meridiane ausbreiten kann – Energie und Blut kommen wieder ins Fließen, sagen die Chinesen. Bei der Behandlung des Schleudertrauma setzten erfahrene TCM-Ärzte die Nadeln fernab der Halswirbelsäule ein und behandeln sie über Meridiane. So erfolgt die Stimulierung der Punkte beispielswiese über Hände, Füße und dem unteren Rücken.

Die wichtigste Säule der Chinesischen Medizin ist jedoch die Arzneitherapie, die im Inneren wirkt. Hier wird mit wärmenden Rezepturen versucht, den „Unfallschock“ wieder aufzulösen. Die Stoffwechselstörungen, die oft mit dem Schleudertrauma einher gehen, werden am besten mit Säfte-bewegenden und schleimumwandelnden Rezepturen behandelt.


Weitere Artikel

Rückenschmerzen natürlich behandeln

Dass Akupunktur bei Rückenschmerzen eine natürliche Behandlungsoption ist, wissen viele. Doch bei chronischen Schmerzzuständen, also Schmerzen die länger anhalten oder immer wiederkehren, kommen Therapeuten auch mit Serien von Akupunkturbehandlungen oft nicht zum Ziel. Die Ursachen für diese Schmerzzustände liegen dann tiefer: Wenn innerer Schleim, psychologische oder immunologische Regulationsstörungen zugrunde liegen, helfen äußere Verfahren wie Akupunktur oft nicht mehr aus. Mit chinesischer Arzneitherapie lassen sich diese Ursachen dann natürlich und nachhaltig behandeln. Rückenschmerzen natürlich behandeln

7 naturheilkundliche Tipps

Therapie nach Chinesischer Medizin

Die Chinesische Medizin führt die Schmerzen im Kreuz oft auf fehlerhafte Spannungszustände der Muskeln zurück, in denen sich das psychische Befinden widerspiegelt. Zudem spricht sie inneren Vorgängen des Körpers wie verschleppten Infekten oder einer schlechten Stoffwechsellage eine entscheidende Rolle zu. Was hilft gegen Rückenschmerzen? 7 naturheilkundliche Tipps

Ablauf der alternativen Behandlung

Behandlung nach Chinesischer Medizin

Kaum ein anderes Krankheitsbild äußert sich so vielfältig und quälend wie das Volksleiden Rückenschmerzen. Betroffene berichten von ziehenden, stechenden oder bohrenden Schmerzen im Nacken, in der Mitte des Rückens oder in der Beckenregion. Allein in Deutschland macht sich das Rückgrat heute – vor allem aufgrund mangelnder Bewegung und einseitiger Belastungen – bei 80 Prozent der Bevölkerung häufig bemerkbar. Ablauf der alternativen Behandlung

Der Blick der Chinesischen Medizin auf Rückenschmerzen

In unserem Kulturkreis verstehen die meisten Rückenschmerzen als ein mechanisches Problem. Geprägt durch die schulmedizinisch-orthopädische Sichtweise liegen die Ursachen der Rückenschmerzen an den knöchernen Strukturen. Mithilfe von Röntgenbildern und neueren bildgebenden Verfahren wird dann an eben dieser Stelle nach Veränderungen gesucht und auch dort behandelt. Zu den gängigen schulmedizinischen Diagnosen gehören. Der Blick der Chinesischen Medizin auf Rückenschmerzen